Startseite | Impressum | Kontakt | sitemap

Touren an der Türkischen Küste

Touren an der türkischen Küste (Lykien)

Touren an der türkischen Küste (Lykien)
Natur pur – das gibt es sonst nirgendwo im Mittelmeer
Irgendwann in den 80er Jahren hatte ein Minister in Ankara eine gute Idee. Er legte einen Plan vor, nach dem die Küste in touristische und nicht-touristische Gebiete unterteilt werden sollte. Und da der Plan gut war, wurde er vom Parlament verabschiedet.

Nach diesem Plan sind der Golf von Gökova südöstlich von Bodrum, der Hisarönü-Golf östlich von Datça, der Golf von Fethiye westlich der Hafenstadt Fethiye und das Revier um Kekova Naturschutzgebiete, in denen nicht gebaut werden darf.

Die übrigen Küstenabschnitte sind für touristische Projekte wie Hotels und Clubs sowie Marinas frei gegeben. Insbesondere die Bodrum-Halbinsel und die Bucht von Marmaris explodierten

in wenigen Jahren und man denkt jetzt intensiv über Schadensbegrenzung und Baustopp nach.

Anders als in anderen Mittelmeerländern wie Spanien, Italien oder auch Griechenland, wo es solche Pläne nicht gab, ist so der schönste Teil der Küste geschützt und - da ohne Straßenanbindung - von Land aus nicht zu erreichen. Nur mit der Yacht kann man in diese geschützten Gebiete hinein fahren und die Landschaft so erleben wie sie seit Jahrhunderten besteht.

Es ist die unberührteste, vielfältigste und zerrissenste Meerlandschaft, die ich kenne. Vor wenigen Jahren war sie als "vergessene Küste" noch so gut wie unbekannt.

Heute ist sie entdeckt, gilt aber noch immer als Tipp und letztes Paradies am Rande Europas - nur drei Flugstunden von unseren Großstädten entfernt.
Golfe und Buchten schneiden tief ins Land, Berge ragen 1.000 Meter auf und höher, Meltemi und Poyraz sind zuverlässige Sommerwinde, die die Hitze an Land und über dem Meer erträglich machen. Sie bringen die Segel zum Schwellen und das Meer zum Funkeln.

Unzählige Ankerplätze bieten Schutz für die Nacht, Pinien und Kiefern drängen bis zum Wasser, Thymian, Lorbeer und Oleander wachsen wild und ungezügelt und vermischen ihren Duft mit dem Lärm der Zikaden und dem Ruf der Muezzine von den schlanken Minaretts. Dazwischen locken schattige Teehäuser und urige Tavernen zum Nichtstun und Bazare zum Stöbern.

Orient hier -1.001 Nacht - kommen Sie an Bord

Route 1 Bodrum - Kusadasi - Bodrum

(1 Woche)

1.Tag: Willkommen an Bord in Bodrum, Einweisung in das Schiff, Bummel durch den Ort und Bazar
2.Tag: Zur Insel Çatalada zum Mittagstop mit Baden - weiter zur Bucht bei Didyma
3.Tag: Besichtigung des Apollotempel von Didyma - Weiterfahrt zur Paulus-Bucht
4.Tag: Nach Kusadasi - Fahrt mit dem Bus nach Ehpesus zur Besichtigung - Nacht im Hafen, Stadtbummel
5.Tag: Zur Bucht Gökliman (Himmelshafen) - Mittagstop mit Baden - weiter zu Bucht von Türkbükü
6.Tag: Zur Bucht bei Yalikavak - Mittagstop mit Baden - weiter zur Bucht von Gümüslük
7.Tag: Zur Bucht Aspat Koyu - Mittagstop mit Baden - weiter nach Bodrum
8.Tag: Abschied in Bodrum und Rückflug

Captains Tipp:
1: Das Kreuzritterkastell, das Mausoleum und das antike Theater über Bodrum mit herrlichem Blick auf Bucht und Hafen
2: Der Apollontempel von Didyma
3: Die große Stadt der Antike - Ephesus

Route 2: Bodrum-Gökova

(1 Woche)

1.Tag: Willkommen an Bord in Bodrum, Einweisung in das Schiff, Bummel durch den Ort und Bazar
2.Tag: Zur Insel Orakadasi zum Mittagstop mit Baden - weiter zur Çati-Bucht
3.Tag: Zu den Sieben Inseln (Yediadalar) zum Mittagstop mit Baden - weiter nach Löngöz
4.Tag: Zur Kleopatra-Insel mit Mittagstop mit Baden - weiter nach Karaca Sögüt
5.Tag: Nach Akbük zum Mittagstop mit Baden - weiter nach English Liman
6.Tag: Nach Kargili Mittagstop mit Baden - weiter zur byzantinischen Bucht bei der Yildiz-Insel
7.Tag: Zur Orak Insel mit Mittagstop und Baden - weiter nach Bodrum
8.Tag: Abschied in Bodrum und Rückflug
Captains Tipp:
1: Die grünen Buchten im Naturschutzpark Gökova (= Himmelebene)
2: Bummel durch Marmaris von Karaca Sögüt (mit Minibus)
3: Baden am Korallenstrand der Kleopatra-Insel

Route 3: Bodrum-Marmaris

(1 Woche)

1.Tag: Willkommen an Bord in Bodrum, Einweisung in das Schiff, Bummel durch den Ort und Bazar
2.Tag: Nach Knidos mit Mittagstop, Baden und Besichtigung der antiken Stadt - weiter nach Datça
3.Tag: Nach Bencik Bükü zum Mittagstop mit Baden - weiter nach Orhaniye
4.Tag: Zur Dirsek Bucht mit Mittagstop und Baden - weiter nach Bozburun
5.Tag: Nach Bozukkale zum Mittagstop mit Baden und weiter nach Serçe Limani
6.Tag: Nach Arap Adasi zum Mittagstop mit Baden - weiter zu Kriek Ince
7.Tag: In die Bucht nach Marmaris zum Mittagstop mit Baden - weiter nach Marmaris
8.Tag: Abschied im Hafen Marmaris und Rückflug

Captains Tipp:
1: Die antike Stadt Knidos mit dem alten Hafen
2: Bummel durch den Hafenort Datça
3: Bozukkale mit der alten griechischen Festungsanlage
4: Bummel durch den Hafenort Marmaris

Tour 4 Route Marmaris - Hisarönügolf - Marmaris

(1 Woche)

1.Tag: Willkommen an Bord in Marmaris, Einweisung in das Schiff, Bummel durch den Ort und Bazar
2.Tag: Nach Kriek Ince mit Mittagstop und Baden - weiter nach Serçe Limani
3.Tag: Nach Inbükü zum Mittagstop mit Baden - weiter nach Orhaniye
4.Tag: Über die Bencik Bucht mit Mittagstop und Baden - weiter zur Selimiye Bucht
5.Tag: Zur Kisil Adasi vor Yesilova zum Mittagstop mit Baden und weiter nach Bozburun
6.Tag: Nach Bozukkale zum Mittagstop mit Baden - weiter zu Çiftlik Koyu
7.Tag: In die Bucht nach Marmaris zum Mittagstop mit Baden - weiter nach Marmaris
8.Tag: Abschied im Hafen Marmaris und Rückflug

Captains Tipp:
1: Bummel durch den Hafenort Marmaris
2: Serçe Limani, der Fundort der byzantinischen Glaswaren (Unterwassermuseum Bodrum) in imposanter Berglandschaft
3: Bozukkale mit der alten griechischen Festungsanlage

Route 5: Göcek - Marmaris - Fethiye-Golf

(1 Woche)
1.Tag: Willkommen an Bord in Göcek, Einweisung in das Schiff, Bummel durch den Ort
2.Tag: Nach Köycegiz Bucht mit Mittagstop und Baden - weiter nach Ekinçik
3.Tag: Mit dem Fischerboot nach Kaunos und Dalyanköy - weiter nach Kapi Bucht im Fethiyegolf
4.Tag: Über die Picknickbucht mit Mittagstop und Baden - weiter nach Göcek
5.Tag: Zur Tavsan Adasi zum Mittagstop mit Baden und weiter nach Fethiye
6.Tag: Zur Grauen Bucht (hinter Disibilmez Koyu) zum Mittagstop mit Baden - weiter zu einer Bucht bei Köycegiz
7.Tag: In die Bucht nach Marmaris zum Mittagstop mit Baden - weiter nach Marmaris Bummel durch den Ort und Bazar
8.Tag: Abschied im Hafen Marmaris und Rückflug

Route 6: Route Marmaris - Bodrum

(1 Woche)

1.Tag: Willkommen an Bord in Marmaris, Einweisung in das Schiff, Bummel durch den Ort und Bazar
2.Tag: Nach Kriek Ince mit Mittagstop und Baden - weiter nach Bozukkale
3.Tag: Nach Bencik Bükü zum Mittagstop mit Baden - weiter nach Orhaniye
4.Tag: Über die Kuruca Bükü mit Mittagstop und Baden - weiter nach Datça
5.Tag: Nach Knidos zur Besichtigung mit Baden - weiter nach Çökertme
6.Tag: Zur byzantnischen Bucht zum Mittagstop mit Baden - weiter zur Orak Insel
7.Tag: Zu den heißen Quellen von Karada zum Mittagstop mit Baden - weiter nach Bodrum
8.Tag: Abschied im Hafen Bodrum und Rückflug

Captains-Tipp:

1: Bummel durch den Hafenort Marmaris
2: Bozukkale mit der alten griechischen Festungsanlage
3: Bummel durch den Hafenort Datça
4: Die antike Stadt Knidos mit dem alten Hafen

Tour 7 Route Fethiye - Kemer

(1 Woche)

1.Tag: Willkommen an Bord in Fethiye, Einweisung in das Schiff, Bummel durch den Ort und Bazar
2.Tag: Über Ölü Deniz zum Mittagsstop und Baden nach Gemiler Adasi
3.Tag: Über Kalkan nach Kas
4.Tag: Über Kekova, Üçagız und Kale - weiter nach Karalos oder in die Salyangoz Bucht
5.Tag: Über die Bucht Gökliman zum Mittagstop mit Baden - weiter nach Finike
6.Tag: In die Bucht von Olympos zum Mittagstop mit Baden und weiter nach Cineviz
7.Tag: In die Bucht von Phaselis zum Mittagstop mit Baden - weiter nach Kemer
8.Tag: Abschied im Hafen Kemer und Rückflug

Captains-Tipp:

1: Die Natur-pur-Buchten im Fethiyegolf
2: Gemiler Adasi mit den byzantinischen Ruinen
3: Das antike Myra mit den Felsengräbern und der Nikolauskirche, in der der Heilige Nikolaus Bischof war
4: Die versunkene Stadt Kekova mit antiken Mauerresten
5: Das antike Olympos mit dem Feuer der Chimäre
6: Die antike Hafenstadt Phaselis

Route 8: Göcek-Marmaris

(1 Woche)

1.Tag: Willkommen an Bord in Göcek, Einweisung in das Schiff, Bummel durch den Ort und Bazar
2.Tag: Zur Quellenbucht mit Mittagstop und Baden - weiter nach Kapi
3.Tag: Zur Ekincik Bucht bei Köycegiz und mit dem Fischerboot nach Kaunos und Dalyanköy
4.Tag: Nach Marmaris und Marmarisbummel
5.Tag: In die Bucht Çaycagiz Koyu bei Kap Kadirga zum Baden und weiter zur Grauen Bucht (hinter Disibilmez Koyu)
6.Tag: Zur Monastir Monastirbucht Mittagstop mit Baden - weiter zu den Yassica Inseln im Fethiyeolf
7.Tag: In die Inlice Bucht zum Mittagstop mit Baden - weiter nach Göcek
8.Tag: Abschied im Hafen Göcek und Rückflug

Captains-Tipp:

Bummel durch den Hafenort Göcek


Route 9: Antike

Reise in die Antike – von Troja bis Olympos

(mehrere Wochen oder etappenweise)

Hier geben wir eine Information für alle, die besonders an antiken Stätten entlang der Küste interessiert sind.

Nirgendwo kann man mit dem Schiff so nah an antike Ausgrabungsstätten heranfahren wie an der türkischen Küste. Sie sind so eindrucksvoll, dass man ihren Besuch in die Planung einer Blauen Reise mit einbeziehen sollte. Die interessantesten Plätze von Nord nach Süd sind:

Troja (Truva) Lage: südlich der Dardanellenmündung. Bedeutung: berühmt als Schauplatz der Ilias (Trojanischer Krieg). Sehenswert: Die Ausgrabung hat keine Sensationen. Der Ort aber und seine Lage sind dank Homer und Schliemann außergewöhnlich. Anleger: Çanakkale, in den Dardanellen, der einzig sichere Hafen mit Liegeplätzen. 28 Kilometer mit Taxi oder Minibus nach Troja.

Pergamon (Bergama) Lage:
30 Kilometer nordöstlich von Dikili (geo. Breite von Lesbos). Bedeutung: Hauptstadt des Pergamenischen Reiches. Sehenswert: die alte Königsburg auf dem Berg. Dort: Trajan-Tempel; Akropolis; Theater am Berghang (berühmt wegen seiner steilen Anlage); Platz des Zeustempels (der Tempel selbst befindet sich im Pergamon-Museum in Berlin). Unten, vor der heutigen Stadt: Asklepeion. Anleger: Ayvalik Setur-Marina, südwestlich etwas außerhalb der Stadt. Neue Marina, bester Schutz. 57 Kilometer nach Pergamon. Taxi oder Bus. Man kann Pergamon auch von Dikili aus besuchen (nur 30 Kilometer). Aber der Hafen ist klein, unruhig und durch Frachtschiffpier schmuddelig.

Teos (Sigacik) Lage: Im Golf von Sigaçik zwischen Çesme und Kusadasi. Bedeutung: Als Smyrna (Izmir) noch ein Dorf war (500 v. Chr.), ging der gesamte Handel an der Küste über die beiden Häfen von Teos. Zentrum des Dionysos-Kultes. Sehenswert: Reste des Dionysos-Tempels; das kleine Odeon zwischen Brombeersträuchern; das verfallene antike Theater mit Blick auf Küste und Meer bis Samos. Anleger: Ankerplatz vor der alten Kaianlage des antiken Südhafens (Teos Limani) im Tagesschwell unruhig. Besser: im kleinen Fischerhafen Sigaçik (antiker Nordhafen), der zur Marina ausgebaut werden soll. Oder auf Anker davor.

Ephesus (Efes) Lage: 18 Kilometer nordöstlich von Kusadasi. Bedeutung: Ephesus ist die bedeutendste antike Sehenswürdigkeit der Türkei. Noch zu Paulus Zeiten die größte Stadt in Kleinasien. Durch den Mäander verlandete der Hafen (heute acht Kilometer vom Meer entfernt). Sehenswert: großes Theater; Celsus-Bibliothek; Marmorstraße zum Hafen; Hadrian-Tempel; Artemis-Tempel (eines der sieben Weltwunder); Museum. Anleger: Kusadasi Setur-Marina, einziger sicherer Platz in der Nähe. Flughafen Izmir: 80 Kilometer. Ephesus 18 Kilometer mit Bus, Minibus oder Taxi.

Milet Lage: 40 Kilometer südlich von Söke, 10 Kilometer vom Meer, im ehemaligen Flußgebiet des Großen Mäander. Bedeutung: Berühmte Handels- und Hafenstadt. Noch im 5. Jahrhundert lag Milet am Meer und hatte vier Häfen. Die griechischen Philosophen Thales, Anaximander und Anaximenes begründeten in Milet die Grundlagen abendländischen Denkens und westlicher Wissenschaft. Sehenswert: Theater, Theaterhafen; Löwenbucht mit Hafen; Delphinion; Agora; Nymphäum. Anleger: Ankerplatz auf Reede von Altinkum (27° 17' 0st, 37° 21,2' Nord) bei beständigem Sommerwind aus nord- bis nordwestlicher Richtung. Man kann Milet, Didyma und Priene mit Taxi oder Minibus von hier erreichen. Mit Taxi oder Minibus nach Milet ca 20 Kilometer; Rundfahrt (alle drei Orte) ca 100 Kilometer.

Priene Lage: nördlich von Milet am Berghang über dem verlandeten Mäanderdelta. Bedeutung: mittelgroße antike Landstadt, die durch ihre Lage auf einer Felsterrasse über dem Meer bekannt war. Sehenswert: Theater; Sitzungssaal; rechtwinklige Straßenanlage und Reste von Wohnhäusern. Guletanleger: wie Milet.

Didyma (Didim) Lage:
3 Kilometer nördlich vom Ankerplatz Altinkum. Bedeutung: Es sollte der größte Orakel-Tempel der Welt werden, wurde aber nie fertig. Die Schwefelquelle im Inneren war ein heiliger Orakelort, nur Delphi war berühmter. Trotz Zerstörung durch Erdbeben immer noch wuchtige und eindrucksvolle Anlage. Guletanleger: Altinkum, siehe Milet.

Iassos (Asin Limani) Lage: gegenüber von Güllük in der Nordostecke des Güllük Golfes. Bedeutung: Iassos war schon vor 3.000 Jahren bewohnt, aber nie berühmt. Überschaubare, unter Olivenbäumen auf einer Halbinsel gelegene Ausgrabung. Sehenswert: verfallenes Theater; kleines Belleteireon; Hausfundamente; Agora. Im Frühling ist alles von wilden Blumen überwachsen. Anleger: Man liegt im antiken Hafen direkt neben der Ausgrabung vor Anker. Die antike Mole unter Wasser direkt in der Hafeneinfahrt.

Halikarnassos (Bodrum) Lage:
gegenüber der griechischen Insel Kos. Bedeutung: Der Karerkönig Mausolos brachte Halikarnassos zu großer Blüte. Nach seinem Tod machte ihn seine Frau, die gleichzeitig seine Schwester war, unsterblich: Sie ließ zu Ehren ihres Mannes (und Bruders) das erste Mausoleum bauen - so entstand eines der sieben Weltwunder. Sehenswert: Theater; Platz des Mausoleums; Kreuzritter-Kastell St. Peter mit archäologischem Unterwasser-Museum. Anleger: Hafen mit allen Versorgungs- und Reparaturmöglichkeiten. Durch den internationalen Flughafen Bodrum-Milas (35 km) nun auch von europäischen Flughäfen direkt erreichbar.

Knidos Lage: an der Westspitze der Datça-Halbinsel. Bedeutung: Wichtiger antiker Knotenpunkt im Nord-Süd-Handelsverkehr. Die Lage am windumtosten Kap bot den Schiffen guten Schutz bei Nord- und Südwinden. Wissenschaft, Medizin und Kunst wurden besonders gefördert. Sehenswert: das Theater über dem Ankerplatz; Aphrodite-Tempel, der Standort, wo die Skulptur der schönen und nackten Aphrodite stand (unter anderem Beschützerin der Seefahrer), ein Meisterwerk des Praxiteles; antike Wasserleitungen, Zisternen und Kanalisation; der versandete Galeerenhafen. Anleger: Ankern direkt im antiken Südhafen (schlechter Grund). Kleinere Boote machen am Holzsteg des Restaurants fest.

Kaunos Lage: südöstlich von Marmaris an der Mündung des Dalyan-Flusses. Bedeutung: Hafenstadt zwischen Karien und Lykien, bekannt durch "kaunische Liebe" (Geschwisterliebe). Sehenswert: Theater; Reste der Stadtmauer; Akropolis; lykische Tempelgräber in der Felswand an einer Biegung des Dalyan-Flusses. Anleger: In der drei Seemeilen nordwestlich von der Flussmündung liegenden Ekinçik-Bucht; die Einfahrt ist nur flachen Booten möglich, da sie durch eine Barre für Yachten unzugänglich ist. Besuch von Kaunos mit ehemaligen Fischerbooten über die Barre durch die Schilfkanäle zur Ausgrabung und zum Dorf Dalyanköy. Dauer fünf bis sechs Stunden.

Patara Lage:
im großen Dünengebiet an der Küste, zirka 30 Kilometer nördlich von Kalkan. Bedeutung: Wichtigste Hafenstadt des alten Lykien direkt am Meer. Hafen und Stadt sind unter dem langen Dünenstrand begraben. Die meisten Geheimnisse von Patara liegen unter dem Sand. Sehenswert: Dreibögiges römisches Stadttor (Hadriantor) und das halb zugewehte Theater, von dessen oberster Reihe man einen phantastischen Blick auf Meer und Dünen hat. Sehr einsam. Anleger: wie Xanthos.

Xanthos Lage:
zwischen Fethiye und Kalkan, etwas im Land, im Tal des Xanthos Flusses. Bedeutung: Xanthos war Hauptstadt des Lykierreiches. Lykien war die älteste Republik der Erde: ein Bund von 20 Städten, regiert von einer Volksvertretung und einem Präsidenten. Sehenswert: Lykische Pfeilgräber; Agora; Theater; Akropolis; Nereidengrabmal. In der Nähe von Xanthos fand man ein Heiligtum, das der Quellengöttin Leto geweiht war (Letoon). Anleger: Fethiye-Marina . Rundfahrt mit Taxi oder Mietauto zirka 130 Kilometer (Xanthos, Letoon und Patara). Besser ist der Hafen von Kalkan, der südlicher liegt und alle Annehmlichkeiten für Schiffe bietet. Rundfahrt ca 80 Kilometer mit Taxi oder Minibus.

Telmessos (Fethiye) Lage: Im Südosten des Fethiye Körfezi. Bedeutung: Das antike Lykien erstreckte sich von hier bis zur Westküste des Golfes von Antalya. Es gehört mit seinen Bergen, Wäldern, Tälern und Küstenverläufen zu den schönsten Landschaften der Türkei. Bekannt wegen seiner Felsgräber aus lykischer Zeit, die in die Bergwände über der Stadt gehauen sind. Sehenswert: Grab des Königs Amynthas; das antike Theater in der Nähe der Marina; Steinsarkophage. Die meisten antiken Bauwerke wurden durch Erdbeben zerstört. Anleger: Fethiye mit allen Versorgungsmöglichkeiten direkt an der Stadt. Port of Entry. Oder frei Ankern in der Bucht neben der Marina.

Antiphellos (Kas) Lage:
Gegenüber der griechischen Insel Kastellorizon am Fuß hoher Berge. Bedeutung: Antiphellos war vermutlich der Hafen der lykischen Stadt Phellos, die hoch in den Bergen lag. Sehenswert: Gut erhaltenes antikes Theater; Sarkophag auf der Mole und ein zweiter, mit spitzbogenförmigem Deckel mit vier Löwenköpfen. Anleger: Gemeindehafen von Kas mit allen Versorgungsmöglichkeiten. Port of Entry. Von hier aus Ausflüge nach Xanthos, Patara und Myra.

Andriake/Myra (Demre) Lage: Zwischen Kas und Finike am Fluß Kokar Çay. Bedeutung: Andriake war der Hafen von Myra. Er konnte mit einer Kette gegen das Meer abgesperrt werden. Andriake war der Getreidehandelsplatz für die lykische Kornkammer; Ausfuhr nach Rom. Myra war später Bischofsitz. Im 4. Jahrhundert residierte hier der Bischof Nikolaus, der Urahn unseres Hl. Nikolaus, Schutzpatron der Kinder, Seefahrer, Jungfrauen und Seeräuber. Sehenswert: Antike Kornkammer in Andriake; römisches Theater; Nikolauskirche; Felsgräber. Anleger: Der Ankerplatz vor Andriake ist nur in den frühen Morgenstunden zu empfehlen, bevor die Tagesbrise einsetzt. Sicherer liegt man in der nahen Kökkaya Bucht oder in Finike Hafen, von wo aus man mit dem Taxi nach Myra fahren kann.

Olympos/Chimäre Lage: Nördlich von Kap Gelidonya auf dem Kurs nach Kemer. Bedeutung: Die Stadt erlebte um 100 v. Chr. als Mitglied des Lykischen Bundes ihre Glanzzeit. Sehenswert: Antikes Tempeltor, Grab des Kriegers, Mosaiken aus byzantinischer Zeit, Nekropole jenseits des Flusses. Bekannt ist bis heute das Phänomen der Chimäre, nach mythischer Überlieferung ein feuerspeiendes Ungeheuer aus Löwenkopf, Ziegenleib und Schlangenschwanz. Die Chimäre wurde durch den Held Bellerophontes getötet. Heute heißt der ganze Berg im Hintergrund von Olympos Chimaira, weil Feuer aus dem Erdinneren flackert (durch ausströmendes Gas). Es ist weder durch Wasser noch durch Sand zu löschen. Man gelangt entweder durch das Dorf Çirali oder am Strand entlang und dann über einen Pfad in die Berge dorthin. Anleger: Offene Reede, die man bei einsetzender Tagesbrise verlassen sollte. Olympos besucht man besser von Kemer mit dem Auto.
Phaselis (Tekirova) Lage: Zwischen Finike und Kemer, 6 sm südlich von Kemer-Marina. Bedeutung: Wichtige lykische Hafenstadt mit drei Häfen. Sehenswert: Hadriantor; Thermen, Mosaike; Aquädukt; kleines Theater. Anleger: Im Inneren der südlichen Bucht vor Anker.



Diese kurzen Beschreibungen der antiken Stätten an der Küste sollen nur einer ersten Orientierung dienen. Eine solche Reise kann selbstverständlich nach Ihren persönlichen Wünschen zusammengestellt werden - sowohl was die anzulaufenden Plätze als auch den Zeitrahmen betrifft. Bitte nennen Sie uns die Ziele, die Sie sehen und erleben wollen. Alle Routen können auch auf zwei und mehr Wochen erweitert werden.

Besonders im Frühjahr und Herbst sind die Routen von Wind und Wetter abhängig. Die letzte Entscheidung über die anzulaufenden Buchten und Häfen liegt in diesem Fall beim Kapitän.

Ausflüge und Besichtigungen sind nicht im Charterpreis des Schiffes enthalten.